Archiv

Alle in die Tonne kloppen !!!

Heute hab ich mich mal wieder mit meinen Schülern rumgeschlagen... smilie smilie . Dabei hatte ich schon "Schonfrist". Die ersten beiden Stunden haben sie eine Mathearbeit geschrieben. Dann noch 2 Stunden Technologie.... Ich habe ein Wiederholungsblatt mitgebracht, weil wir da auch eine Arbeit schreiben am Freitag. Außerdem gab es 2 Gruppen, die mit einem Referat drangewesen wären und prinzipiell noch 2, weil ich ja letzte Woche nicht da war. Und von diesen 4 Gruppen war nicht eine in der Lage, ihr Referat vorzutragen.... smilie ... Was denken die sich eigentlich? Also haben wir das Wiederholungsblatt bearbeitet... oder so hätte es wenigstens sein sollen, ... aber bestimmt 2 Drittel haben sich lieber mit anderen Dinge beschäftigt. Wenn ich kam, war da noch gar nichts oder kein Zugewinn. Und dann kommen mir noch einige so komisch.... von wegen "Das kann ich nicht alles lernen bis Freitag" ...Hab sie dann erst mal aufgeklärt, dass sie das alles schon können müssten... hat aber auch nicht wirklich geholfen. Und dann passen sie nicht mal bei der Besprechung auf. Ich war richtig STINKWÜTEND!!!! Das musste ich dann auch noch mal rauslassen, worauf 2 von den Schlimmsten dann auch noch eingeschnappt waren.... Wuahhhhh Einziger Lichtblick war mein Wiederholer vom letzten Jahr, der trotz des ganzen Chaos' ganz ordentlich gearbeitet hat. Das hätte ich ihm im Leben nicht zugetraut und so musste ich ihn auch mal ausführlich loben dafür. Wirklich, ...der hat sich gedreht um 180 ° !
Na ja, morgen ist erst mal wieder frei und Donnerstag wird's dann noch mal heftiger. Freitag dann die Arbeit...das war's.
Mein Husten plagt mich immer noch.... meist bei Temperaturwechsel... ist noch nicht ausgestanden.

Zukunftsperspektiven

Am Donnerstag war die zuständige Mitarbeiterin vom Arbeitsamt da, um meine Schüler bzgl. ihrer weiteren Möglichkeiten zu beraten. Nun, das Halbjahreszeugnis hat einen Hinweis darauf gegeben, ob das mit der Fachoberschulreife klappen könnte und, wenn sie es noch nicht getan haben, ist es höchste Zeit, sich zu bewerben oder für eine andere Schulform anzumelden. 

Eine Stunde hatte ich Zeit, dabei zu sein, dann musste ich leider in den Unterricht. Aber die Eindrücke sind doch erstaunlich. 
Also, trotz schlechten Zeugnisses sehen manche das ganz locker, dass das schon noch irgendwie klappen wird mit der FOR. Sie sagen einfach "Ich muss das schaffen" oder "Ich brauch meine FOR" und damit scheint die Sache in trockenen Tüchern zu sein. Eigenartig nur, dass man von dieser notwendigen Verhaltensänderung im Unterricht so gar nichts merkt. Ich bezeichne so etwas als "Vogel-Strauß-Taktik".... die sehen einfach nicht, wo sie stehen.

Dann gibt es immer noch erschreckend viele, die nicht einmal eine Bewerbung geschrieben haben. Wie denken die denn, dass sie an eine Lehrstelle herankommen? Vielleicht durch das Arbeitsamt? *lol*

Und dann kommt der Trumpf im Ärmel... Dann melden sich Kandidaten, die nicht einmal sicher sein können, dass sie ihre FOR bekommen, für die nächst höhere Schulform zum Erwerb der Fachhochschulreife an.... das ist vergleichbar mit gymnasialer Oberstufe. Diese Hoffnung ist völlig naiv. In dieser Schulform haben meine Schüler allerhöchstens eine Chance, wenn sie durchschnittlich Zweien haben, und auch dann ist das noch nicht sicher. Es versuchen immer 3-4 und so gut wie nie schaffen sie das. Ich hatte in den ganzen 10 Jahren vielleicht 3 , die es geschafft haben. Ist das nicht Berechtigung genug, anzumerken, dass die Chancen eher schlecht stehen. Aber dann heißt es: "Sie trauen mir nichts zu".
So ist das nicht..., ich traue vielen von ihnen zu, eine ordentliche Lehrstelle zu finden und ich schätze ihre praktischen Fähigkeiten, viele kann ich wirklich ruhigen Gewissens für eine Ausbildung empfehlen, aber ich weiß, was in der genannten Klasse für Ansprüche gestellt werden und ich weiß, was sie leisten können  und ich kann mir einfach zusammenreimen, dass das nicht zusammen passt.

Im letzten Jahr haben sich 3 von meinen wirklich fleißigen und zuverlässigen Jungs aus dem vorletzten Jahr bereit erklärt, von ihren Erfahrungen in dieser Klasse zu erzählen. Das war beileibe nicht leicht. Sie hatten nämlich in den wichtigen Fächern alles 5en oder 6en... Bei mir haben sie einen soliden 3er-Schnitt gehabt, aber die Anforderungen sind nun mal nicht zu vergleichen.
Es war wirklich sehr mutig, das vor den anderen zu erzählen und sie haben auch gesagt, dass es eine falsche Entscheidung war und es hat die aktuellen Schüler schon sehr nachdenklich gemacht, ... dennoch wollten es wieder einige versuchen. Gerade gestern bekam ich von einer Kollegin die Rückmeldung, dass nur einer von den Dreien noch im Rennen ist und auch nur, weil er ganz verbissen kämpft. Tja, deshalb finde ich es auch gut, dass sie trotz dieser Entscheidung noch mal Alternativen aufgezeigt bekommen.

ohne Kommentar

Sehr geehrte Frau X, sehr geehrte Frau Y,

Hiermit möchte ich mich für Textil und EDV endschuldigen. Gestern ist meine Oma gestorben und ich hang sehr an ihr. Die 4 Stunden, die ich in der Schule war waren furchtbar für mich, meine Mama sitzt alleine zu Hause und weint sicher, ich halte es nicht noch 4 Stunden in der Schule aus. Ich hoffe, dass sie nicht denken, das ich in der Sache lüge, denn die Familie ist mir sehr wichtig und ich würde in so einer angelegenheit nicht lügen. Das sie mir nur schwer glauben können ist mir klar wegen ich schon oft gefehlt habe und ich gibs auch zu das ich letzte Woche wie ein feiges Huhn abgehauen bin, denn ich habe einfach Schiß im Unterricht zu sitzen und nichts zu können, daß ist kein argument und ich weiß aber ab nächste Woche komme ich regelmäßig versprochen. Ich bitte um verständnis

Mit freundlichen Grüßen

Verhalten im Krisenfall

Am Freitag hatten wir eine Fortbildung durch die Polizei.... Abteilung Vorbeugung. Es ging um das Verhalten bei einer "Sicherheitsstörung"... Ist doch nett der Begriff, oder? Gemeint ist ein Amoklauf, ...akut oder auch ein möglicher Hinweis darauf oder ein verdächtiger Schüler.

Sagen wir mal so,... viel von dem, was sie uns erzählt haben, war mir jetzt nicht so neu... Täterprofil... Arten der Bedrohung... Vorgehensweise,.... gewünschtes Verhalten der Lehrer.. Obwohl, es gibt doch eine gewisse Sicherheit, zu wissen, wie es im Akutfall abläuft und was von einem erwartet wird. Manches hört sich schon ziemlich beängstigend an, aber es gehorcht einer gewissen Logik, der ich auch folgen kann. ...Hm... mein Verhalten würde wohl ganz anders sein, als es jetzt gewünscht ist, aber ich sehe ein, dass das nicht jeder für sich entscheiden kann, dann gibt es Chaos. Ich denke, die einzigen Einwirkungsmöglichkeiten hat man vorher, indem man aufmerksam ist und Anzeichen ernst nimmt. Wenn die Sache dann erst mal im Gange ist, kommt es darauf an, Leben zu schützen, ..die Leben unschuldiger und unbeteiligter Menschen. Weniger das Leben des Täters, denn der ist sich, laut Polizei, über den eigenen Tod als Konsequenz durchaus im Klaren und plant ihn auch ein. Eine Form von Selbstmord also, die gleichzeitig möglichst viel Schaden anrichten will.

Ich hoffe, dass ich so etwas nie miterleben muss. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass wir uns darauf einstellen müssen, dass solche Aktionen zunehmen werden.
Schade, dass man sich wieder viel zu spät Gedanken macht, wie man damit umgeht und, wie so oft, werden zunächst wieder die Symptome bekämpft und nicht die Ursachen.
Verhindern kann die Polizei das nicht mit ihrem Konzept, ..vielleicht kann sie den "Schaden" vergleichsweise begrenzen, aber wir sollten Konzepte entwickeln, wie man diesen meist hoch intelligenten jungen Männern unsere Welt wieder als lebenswert darstellen kann,

Überraschungsei

Oha, das war vielleicht ne Überraschung auf unserer Konferenz...
Da verkündet uns unsere Schulleiterin, dass es doch ganz toll wäre, wenn wir den europäischen Gedanken stärker in das Bewusstsein der Schüler rücken würden, indem wir eine Woche lang europäischen Themen, die mit unserem Bildungsgang zu verknüpfen sind, in den Mittelpunkt rücken .....das geht ja alles noch.... und ....jetzt kommt's.... indem wir das in einer europäischen Sprache machen, die nicht die deutsche ist.
Da bleibt faktisch nur Englisch übrig. Ich soll also tatsächlich eine Woche lang in Englisch meinen Unterricht bestreiten? Ahhhhhh. Mein letzter ernstzunehmender Kontakt mit Englisch war in der Schule und das ist nun fast 30 Jahre her. Ich meine, die paar Brocken, die man im Urlaub mal spricht, kann man nicht ernst nehmen und da geht sowieso mehr mit Händen und Füßen. Ich habe nun mal keinen Beruf, in dem ich regelmäßig mit Englisch zu tun habe ...... Ich HATTE!!!  Verständnis ist nicht das Problem, aber das Formulieren .. und dann die wirklich erheblichen Lücken in meinem Vokabelschatz. Ich glaube, die Sommerferien stehen unter dem Thema "Englischauffrischung"... vielleicht sollten wir in England buchen...

Ja ja, die Schüler, die das hier lesen, werden sich jetzt schlapp lachen. So schnell kann man einen Lehrer aus dem Konzept bringen. Dabei mache ich mir wahrscheinlich viel zu viele Sorgen, da das Englisch meiner Schülerklientel nun auch nicht berauschend ist, was zur Folge hat, dass sie meine Fehler wohl gar nicht erst bemerken. Die jammern ja schon, wenn sie im Englischunterricht nur Englisch sprechen sollen, ...was werden sie von dieser Aktion halten?

Nun, es wird alles nicht so heiß gegessen, wie's gekocht wird, .. Bis die ganze Sache startet, werden wir bestimmt noch die ein oder andere Hilfestellung bekommen haben. Man darf gespannt sein.