Archiv

Auswertung Babybedenkzeit

Sooo, nun will ich doch noch mal kurz auf das Babyprojekt zurückkommen. Heute war noch mal die Dame von der Beratungsstelle da, um mit den Mädchen die Auswertung zu besprechen. Ich musste natürlich meine Lauscher darein hängen...; ))

Also... das Baby der Schülerin, die eigentlich am lautesten geschimpft hatte, wie unerträglich das alles für sie war, wurde optimal versorgt. Es hat in den 18 Stunden, die es an war, 13mal etwas eingefordert und alle Bedürfnisse wurden richtig erkannt und befriedigt. Es hat weder Vernachlässigungen noch Misshandlungen aufgezeichnet und hatte eine Gesamtschreidauer von 5 Minuten...... Jaaaaaa.... 5 Minuten!!!!

Die beiden anderen, die zurückgegeben wurden, waren annähernd gleich programmiert, mit ca 2 Minuten Versatz forderten sie die gleichen Bedürfnisse ein. Da diese beiden Mädchen auch noch Cousinen und darüber hinaus gut befreundet waren, haben sie das schnell herausbekommen und anscheinend die halbe Nacht am Telefon gehangen, um sich gegenseitig zu warnen und zu bemitleiden. Wie sie erzählten, ging das sogar mit Tränen ab. Die Gesamtschreidauer betrug 8 Minuten und zweimal wurde das richtige Bedürfnis nicht in den vorgeschriebenen 2 Minuten erkannt. Einmal gab es eine Misshandlung im Standby-Modus, also, wo sie es schon in der Schule hatten. Da ist wohl jemand fremdes drangegangen.

Bei der 4. Schülerin, die das Baby die ganze Zeit hatte, wurden 35 Schreiminuten und 60 Versorgungen aufgezeichnet.

Das Ergebnis erstaunte mich dann doch sehr...
5 bzw. 8 Minuten Gesamtschreidauer wurden ganz anders interpretiert.... Ich hatte mir vorgestellt, dass sie stundenlanges Geschrei zu ertragen hatten.
Okay, bei 13 Versorgungen innerhalb von 18 Stunden waren sie schon beschäftigt, ... auch in der Nacht, ..und das geht natürlich an die Nerven, ... aber mit meinen Kindern bin ich nicht mit dieser Schreidauer davongekommen. Höhö....

Fazit: Eine sehr interessante Erfahrung!!!

Ein hübscher Kerl

Ist er nicht ein hübscher Kerl?... der 6-jährige Schäferhundrüde, den wir derzeit in Pflege haben. Ich hatte ja ein bisschen Sorge, dass er hier in unserer Abwesenheit einiges aufmischen könnte..., aber er hat sich als sehr verlässlich herausgestellt.

Post?

Hallo...
ich habe heute zum 2. Mal eine Mail ohne Inhalt über die Kontaktfunktion bekommen. Da ich nicht weiß, von wem sie ist, kann ich nicht antworten. Außerdem weiß ich nicht, ob es Absicht war, dass nichts drin steht oder ob da ein Problem in der Funktion ist. Wer mich erreichen will, kann das über zillie511@web.de.

zweierlei Maß ....

Zulassungskonferenz...

In der letzten Woche hatten wir Zulassungskonferenz für die eine Prüfungsklasse.  14.00 Uhr.... ich hatte Unterricht bis 14.30Uhr... Tja, machste nichts... Anwesend sein müssen Klassenlehrer, Abteilungsleiter und Vertreter der Schulleitung. Die unterrichtenden Lehrer müssen erreichbar sein, falls es Unklarheiten gibt. Na ja, dann hätte man mich eben aus dem Unterricht geholt. Natürlich haben wir alle vorher brav unsere Noten in die Zeugnislisten eingetragen und auch nochmals kontrolliert. Tja, muss dann ohne Komplikationen abgegangen sein, denn ich hab nichts mitgekriegt. Ist üblicherweise 'ne Sache von 10 Minuten bei 25 Schülern.

Heute hatten wir auch Zulassungskonferenz... bei einem Maßnahmeträger, mit dem wir kooperieren. Die Schüler kommen einen Tag in die Berufsschule und sind die anderen Tage teilweise im Praktikum und teilweise beim Maßnahmeträger, ..in diesem Fall die VHS. Es sind noch 10 Schüler/-innen in der Klasse und es geht um den Erwerb des Hauptschulabschlusses.
Wir haben sage und schreibe 2 Stunden 10 Minuten konferiert!! Alle Teilnoten wurden gewissenhaft vorgetragen, wenn nötig zusammengerechnet und pädagogisch sinnvoll festgelegt. Nicht immer ist die rechnerische auch die beste Lösung. Die Bildungsgangleiterin konnte Fehlzeiten erklären, Leistungsverweigerungen begründen... Entwicklungsfortschritte zusammenfassen. Natürlich kann ich unterschiedlich entscheiden, wenn ein Schüler zwischen 2 Noten steht. Wir groß ist der Unterschied zwischen einer 4 - und einer 5? Wie sehr gewichte ich mündliche und schriftliche Leistungen? Beziehe ich die Leistungen des ersten Halbjahres mit ein und in welcher Ausprägung? Es war sicherlich eine außerordentlich sinnvolle Konferenz und unterm Strich stehen da jetzt auch andere Noten als ich erwartet hätte.

Sicherlich 2 Extreme..., an einer anderen Schule lief es schon wieder ganz anders.

Verzweiflungstaten...

Ich hab meine Klasse für's nächste Jahr immer noch nicht ganz voll. "Füllen Sie mal bis auf 35 auf", sagt meine Chefin, ... ach sicher, ... eng ist gemütlich. Ahhh, und es sind diesmal so viele Jungs. Die Mädchen scheinen auszusterben oder sie sind einfach besser und gehen in andere Schulformen. Nicht, dass ich was gegen Jungs hätte, aber wenn sie mehr als die Hälfte der Klasse ausmachen, können sie schon recht nervtötend werden, besonders mit 16, 17. Ich glaube, ich brauche im nächsten Jahr ein besonders gutes Nervenkostüm.

Hab ich mir heute also noch mal die Warteliste vorgenommen...
Die Sahneschicht habe ich ja schon abgeschöpft, bleiben jetzt also die Kompromisse. Nehmen wir lieber jemanden mit 3 Fünfen oder doch eher einen mit 50 unentschuldigten Fehlstunden? Ach ja, dann sich da noch die Kandidaten mit den schlechten Kopfnoten. ... Leistungsbereitschaft und Zuverlässigkeit unbefriedigend, ... da kommt doch Freude auf. Müsste man sich halt mal anschauen... Mal ein bisschen auf den Zahn fühlen.

"Ach, das wär ja schön, wenn das klappen würde" sagt die Mutter hocherfreut am Telefon, .. "grad gestern haben wir noch darüber gesprochen... er weiß ja gar nicht, wie es weitergehen soll. Er hat schon resigniert... mit diesem Zeugnis" Wo sie Recht hat, hat sie Recht. "Wissen Sie, er kam halt nicht mit dem neuen Lehrer klar und dann hat er auf stur geschaltet" ...Kenn ich ... Na, dann soll er halt mal kommen und dann sehen wir mal, wie er mit mir klarkommt...... oder ich mit ihm?! ; )) .