Archiv

Wieder online...

Also, .. kurzes Lebenszeichen... ich darf wieder am weltweiten Netz partizipieren...
Nach einer missratenen Beratung im Mediamarkt und einer klaren Ansage an die Dame der Information, die glaubte, mich jetzt von Hinz zu Kunz schicken zu können.. , hat sich ein nun sehr freundlicher junger Mann dazu bereit gefunden, mir den richtigen Rooter heranzuschaffen ... und nun fluppts wieder...
Man darf einfach nicht nett sein... macht sich nicht bezahlt...

Dann musste ich ja doch schon lächeln über Eure Kommentare zu den Schmetterlingen...  muss ich wohl doch noch mal was zu sagen..., obwohl der Adressat ja klar benannt war..
Also, der Kunterbunte, der da einer meiner ersten Leser war, hatte so ein nettes Mahong-Spiel auf seinem Blog, was ich regelmäßig besucht habe um ein bisschen Zerstreuung zu finden. Nun ist es weg.. , so'n Mist... und kommentieren kann man bei ihm auch nicht zur Zeit, sonst hätte ich es gleich da bemeckert... wirklich schade...

Liebe Grüße an alle... werd' demnachst auch mal wieder was Vernünftiges schreiben... wenn meine Laune besser ist...

Jesus



Ziemlich miese Qualität, .. hier gibt's ne bessere Version, .. leider nicht zum Einbetten geeignet...
youtube.com/watch?v=o-3EVssv1PY&feature=related

Meine Meinung...

Nun, ich bin nach meinen Ansichten und Gefühlen zum aktuellen Amoklauf gefragt worden...

Natürlich habe ich eine Position dazu... obwohl sie nicht so eindeutig ist wie man das vielleicht aus den Medien gewohnt ist. Und ich war mir nicht mal sicher, ob ich etwas dazu schreiben soll. Jede Form von Aufmerksamkeit für dieses Thema ruft weitere Nachahmungstäter auf den Plan, stärkt die Bewunderung für den Täter, macht die Tat zu einer Attraktion. Andererseits ist es auch nicht richtig, kommentarlos zur Tagesordnung überzugehen, als sei nichts geschehen..  insbesondere, wenn der Gesprächsbedarf da ist.

Meine Klasse wollte natürlich auch darüber sprechen...  „Legen wir eine Gedenkminute dazu ein?“ wurde ich gefragt. Eigentlich wollten sie nicht gedenken, sondern darüber reden.. und das ist ihr gutes Recht. Schließlich könnte genau das auch bei uns passieren... morgen, nächste Woche .. nächstes Jahr...  Es könnte uns treffen... direkt oder indirekt...

Als Nachwehen von Emsdetten sind wir geschult worden von der Polizei .. wie wir uns im Ernstfall zu verhalten haben. Einschließen... war ein ganz wichtiger Tenor, .. damit konnte im aktuellen Fall die Lehrerin weitere Opfer in ihrer Klasse vermeiden. Man muss sich das konkret vorstellen... das war kein Zufall .. und er war dort noch nicht fertig... immerhin hat er ernsthaft versucht, ein weiteres Mal in diese Klasse einzudringen. Meine Phantasie fährt Karussell mit mir, wenn ich mir vorstelle, mit 3 Leichen und einer panischen Klasse dort eingeschlossen zu sein.

Die Polizei ließ damals keinen Zweifel am Sinn ihres Einsatzes... : den Täter so schnell wie möglich unschädlich zu machen... und damit meinen sie nicht etwa, ihn festzunehmen.... sie meinen, ihn zu erschießen. Diese Erkenntnis hat mich doch ziemlich schockiert, muss ich sagen. Die Vorstellung, einen verzweifelten Jugendlichen  ohne einen Versuch der Einflussnahme zu erschießen, widerstrebt mir. Ich glaube einfach nicht, dass irgendjemand das aus tiefster Überzeugung und eiskalter Brutalität tut... aber diese Naivität würde mich wohl im Ernstfall das Leben kosten.

Nun, ich halte diese Form von Amoklauf für eine ganz besondere ... extrovertierte Form von Selbstmord...  Und aus dieser Sicht ist es verständlich, dass es den Täter nicht im geringsten interessiert, wie viele Menschen er zusätzlich tötet und wie brutal er dabei vorgeht... es hat keine Konsequenzen für ihn, ... sein Tod ist eingeplant, .. beschlossene Sache. Es geht nur darum, sich in einer letzten großen Inszenierung die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die ihm über Jahre verwehrt wurde. Einmal im Mittelpunkt zu  stehen... ganz Deutschland spricht darüber... egal, ob es Bewunderung, Verachtung oder Abscheu auslöst... alles ist besser als überhaupt nicht wahrgenommen,... ernstgenommen zu werden...  Und wenn das Leben doch eh nicht lebenswert erscheint...

Ich bin auch der Ansicht, dass dieses Phänomen an Häufigkeit zulegen wird... es ist nun mal eine Folge unserer gesellschaftlichen Werte, unseres sozialen Lebensstils... der.... nicht menschlich genug ist...

Es ist mit Sicherheit kein Problem von Computerspielen, Gewaltvideos und frei zugänglichen Ekelfilmen im Internet... auch wenn das die Entwicklung möglicherweise verschärft...
Ich habe sie gefragt... meine Schüler: "Wer von Euch hat denn schon mal Counterstrike gespielt?"... Die Jungen zeigten auf... ausschließlich die Jungen ... und zwar alle...
Und natürlich lag diese These im Raum, die Yilmaz sofort verteidigend beantwortete...:  "Aber deswegen würden wir doch keinen Amoklauf planen..." .. Natürlich nicht... dann hätten wir Hunderttausende von potentiellen Amokläufern... das ist schlichtweg Blödsinn. Es spiegelt nur die unterschiedlichen Vorlieben...  Und Mädchen würde eben keinen Amoklauf begehen, sie würden sich einfach "nur" selbst umbringen... sich selbst verletzen...  ihre Aggressionen sind mehr auf sich selbst gerichtet als auf andere. Das käme nicht mal ins Kleingedruckte von Seite 10...

Unterschiedliche Ausdrucksformen einer Gesellschaft, in der  echte Bindungen nicht mehr  für wichtig erachtet werden, in der Menschen, die nicht funktionieren, aussortiert werden... in der die Krise des Einzelnen nicht mehr interessiert... in der Jugendliche als Störfaktoren skeptisch betrachtet und kritisiert werden.   Damit können sie sich nicht so leicht abfinden... andererseits haben sie es aber auch gar nicht mehr anders gelernt...  Es entsteht also ein emotionaler Mangel, der nicht aus eigener Kraft behoben werden kann... fatal.... 

Auch, wenn in Afrika jeden Tag Tausende von  Menschen an Hunger sterben... und ich dazu keinen Blogeintrag verfasse...  ich finde es schlimm, wenn Menschen auf diese Art und Weise aus dem Leben gerissen werden... und damit meine ich Opfer und Täter. Und das ist ja nicht alles... alle haben sie Eltern, Geschwister, Freunde... die ebenfalls davon betroffen sind. Und wie sollen die Augenzeugen und Helfer die Geschehnisse verkraften?

Ich habe ein Mädchen in der Klasse, deren Freundin von ihrem Ex-Freund mit einer Vielzahl von Messerstichen ermordet wurde, ... auch ein Amoklauf... nur nicht so medienwirksam, nicht so viele Opfer... Die Sache ist 3 Jahre her. Sie war traumatisiert, wurde magersüchtig, schaffte die Schule nicht. Immer noch ist sie in Therapie, immer noch stehen ihr die Tränen in den Augen, wenn sie davon erzählt. Der Freund hatte versucht, sich ebenfalls zu töten, wurde aber "gerettet". Er hat sich zwischenzeitlich im Gefängnis erhängt.

Nun, es ist wohl nicht damit getan, Eingangskontrollen zu etablieren... , Waffengesetze zu verschärfen oder mehr Polizei entsprechend zu schulen. Solche Vorfälle können wir nicht beherrschbar machen. Es bleibt nur der mühsame Weg über eine jugendfördernde Politik, über ausreichend geschulte Kräfte in allen Bereichen der Kinder- und Jugendförderung, über Fortbildung von Lehrern zu Themen wie Mobbing und Stärkung des Einzelnen, Schaffen entsprechender Rahmenbedingungen... und nicht zuletzt einer veränderten, wertschätzenden  Einstellung gegenüber Jugendlichen. Sie sind unsere Zukunft...

Endlich

Boar... jetzt habe ich endlich, endlich, .. endlich diesen Berg an Praktikumsberichten fertig durchgesehen und kommentiert...
War 'ne s**blöde Idee, in alle mal reinschauen zu wollen... Den Fehler mach ich bestimmt kein weiteres Mal...

Drei Kreuze.... Morgen geb' ich sie zurück und dann lässt vielleicht auch dieser Verfolgungswahn nach...

Sind auch grad nur 2 Stapel Klassenarbeiten, die da noch liegen...

Wie man dazu kommen kann...

Einen wirklich einfühlsamen und lesenswerten Eintrag zu der Frage, wie aus einem netten Vorstadtjungen ein Amokläufer werden könnte, habe ich beim WUNSCHGESCHICHTEN-Erzähler gefunden. Lasst Euch von der Länge nicht abschrecken...

... womit ich nicht sagen will, dass die anderen gelesenen Beiträge dazu mir nicht gefallen...